• 2019110997
Am Samstag dem 9. November 2019 fand im Niederösterreichischen Feuerwehr- und Sicherheitszentrum in Tulln der Bewerb um das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Gold statt.
Aus dem Bezirk Gmünd stellte sich ein Teilnehmer, JFM Maximilian Denk von der Feuerwehrjungend in Kirchberg am Walde, der Herausforderung der „Feuerwehrjugendmatura“.
Bereits in den frühen Morgenstunden machten sich die Jugendbetreuer ASB Andreas Walenta, SB Alexander Binder und SB Daniel Hubacek gemeinsam mit ihrem Prüfling auf den Weg nach Tulln.

Nach der Anmeldung, Startnummernvergabe und Gruppeneinteilung erfolgte um 07:30 Uhr die Bewerbseröffnung durch Landesbranddirektorstellvertreter Armin Blutsch.
Im Laufe des Vormittags galt es die Disziplinen Hindernisbahn, Geschicklichkeit, Geräte erkennen, Ausrüstung zuordnen, Nachrichtendienst, Sirenensignale, Schutzbekleidung, Verhalten bei Notfällen/ Erste Hilfe und Fragebogen zu absolvieren. Zwischen den einzelnen Stationen gab es auch immer wieder heißen Tee, um sich bei dem nassen und kalten Wetter aufwärmen zu können.

Auch die Abschnitts- und Bezirksfeuerwehrkommandanten, welche an diesem Tag eine Fortbildung in Tulln besuchten, hatten die Gelegenheit sich vom Können der Jungflorianis bei den einzelnen Stationen zu überzeugen.
Zu Mittag ging es in den neu erbauten Containerterminal, wo der Versorgungsdienst des LFV wiedermal ein köstliches Mittagessen für die Prüflinge und deren Betreuer vorbereitet hatte.
Im Anschluss erfolgte die Siegerverkündung, bei der die Bewerber das Leistungsabzeichen von Landesfeuerwehrkommandant Didi Fahrafellner persönlich überreicht bekamen.

Auf diesem Weg möchten wir Maximilian nochmals zu seinen Leistungen gratulieren. Er belegte den hervorragenden 37. Rang von insgesamt 169 Teilnehmern und ist damit der erst 2. Absolvent des FJLA in Gold im Gmünder Bezirk – abermals von der FJ Kirchberg am Walde.
Ebenso möchten wir uns bei unseren Jugendbetreuern für die mehrere Monate lange, intensive Vorbereitung bedanken.